Kurzer Urlaub:
Gönne Dir einen kurzen Urlaub. Lege Dich ins Bett und kuschel Dich 20 Minuten unter die Decke.
Kaufe Dir eine Boulevard Zeitung oder ein Unterhaltungsmagazin, lege Dich ins Bett, lese und esse Schokolade dabei.
Mache Dir einen Pudding, setze Dich gemütlich in einen Sessel, und esse ihn langsam.
Verbringe einen Nachmittag auf einer Decke liegend im Park. Ziehe einen Tag lang den Telefonstecker heraus, oder schalte Deinen AB ein.
Ruhe Dich nach einer anstregenden Arbeit eine Stunde aus. Nehme Dir 1 oder 2 Tage ein Zimmer am Meer oder Bergen Ermutigung
Ermutige Dich selber: Wiederhole Dir immer wieder: "Ich kann es aushalten", "Es wird nicht ewig dauern", "Ich werde es schaffen", "Ich tue das Beste, was ich kann". An das Pro und Kontra denken
Mache Dir eine Liste dessen, was dafür spricht und was dagegen spricht Streß auszuhalten. Mache eine andere Liste was dafür und was dagegen spricht, Streß nicht auszuhalten, d.h. sich selbst zu verletzen, Alkohol oder Drogen zu mißbrauchen, oder etwas anderes Unüberlegtes zu tun.
Konzentriere Dich auf langfristige Ziele, auf das Licht am Ende des Tunnels. Erinnere Dich an Zeiten, wo der Schmerz ein Ende nahm.
Denke an die positiven Auswirkungen, wenn Du Streß ausgehalten hast. Stelle Dir vor, wie gut Du Dich fühlen wirst, wenn Du Deine Ziele erreichst, wenn Du nicht unkontrolliert handelst.
Denke an die negativen Auswirkungen, wenn Du Stress nicht aushälst. Erinnere Dich was in der Vergangenheitt geschehen ist, wenn Du unüberlegt gehandelt hast, um der Gegenwart zu entfliehen.