enn Du Dich entschließt eine Therapie zu machen, tauchen zunächst mal Fragezeichen auf. Für die Wahl des Therapeuten gilt: Das wichtigste ist, daß Du das Gefühl hast einem Menschen gegenüber zu sitzen, mit dem Du gut reden kannst und Vertrauen hast. Denn schließlich wirst Du ihm oder ihr über einen längeren Zeitraum hinweg 1 oder auch mehrere Male pro Woche sehen. Eine ambulante Einzeltherapie dauert meistens nicht unter 1 Jahr. (s. unterschiedliche Therapieformen) Der Therapeut wird zu einem wichtigen Lebensbegleiter mit dem alle aktuellen Problem besprochen werden. Bevor Du eine Therapie anfängst, werde Dir über folgende Punkte klar:

Eine Therapie bedeutet immer sehr viel Arbeit. Und zwar Arbeit an Dir selber! Sie wird Schmerzen verbreiten, weil Gefühle hochkommen, die Du vielleicht verdrängt hast. Es werden alte Wunden aufgerissen. Lasse Dich dadurch aber nicht abschrecken! Auch wird es Phasen geben in der Therapie, wo es Dir nicht so gut geht, da mußt Du aber leider durch. Wenn Gefühle jahrelang unterdrückt wurden, und Du sie während der Therapie bewußt durchlebst, hast Du die Beste Chance auf eine endgültige Heilung. Nach dem Regen, geht die Sonne immer wieder auf. Dieser Satz hat mich sehr lange begleitet. -Aber er ist wahr!